Vorreiter der Energiewende: Häffner läuft mit 100% Ökostrom

Bei Häffner ist nicht nur das Logo „grün“. Wir setzen in unserem Unternehmen standortübergreifend auf klimafreundlichen Ökostrom aus Wasserkraft. Gemeinsam mit Deutschlands größtem Ökostromanbieter, dem Klimaschutz-Unternehmen LichtBlick ist es uns möglich, unsere jährliche CO2-Bilanz um 693 Tonnen zu senken.


Der Klimawandel ist in aller Munde. Dabei zieht sich der Wunsch nach mehr Nachhaltigkeit durch alle Branchen und gesellschaftlichen Schichten.

Mit der Entscheidung, künftig auf eine umweltverträgliche Energieversorgung auf Basis regenerativer Quellen zu setzen, folgt Häffner nicht einfach nur einem Trend. In unserer Firmenphilosophie und unseren Compliance-Richtlinien ist der Leitgedanke festverankert, den Schutz und die Sicherheit von Mensch und Umwelt zu erhöhen. Die Umstellung auf Ökostrom ist die einfachste und zugleich wirkungsvollste Maßnahme, um den Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen zu reduzieren und damit die Zukunft der Erde zu sichern.

 

693 Tonnen CO2 eingespart

Deutschland will bis 2050 klimaneutral werden, dass heißt seine CO2-Bilanz auf Null-Emission setzen: Lesen Sie mehr! Auch Häffner beteiligt sich an der schrittweisen Erreichung dieses Ziels und leistet einen spürbaren Beitrag zum Umweltschutz: Seit 2019 laufen alle Häffner-Standorte ausschließlich mit zertifiziertem und unbedenklichem Ökostrom.

Der Wechsel zu Ökostrom ist ein weiterer Schritt in puncto Nachhaltigkeit: Weg von Atomkraft und fossilen Brennstoffen und hin zu „grüner“ Energie aus Wasserkraftwerken in Bayern. Damit wollen wir ein Zeichen setzen und als Vorreiter der Energiewende vorangehen. Die Senkung unseres CO2-Fußabdrucks und der verantwortungsvolle Umgang mit Chemikalien sowie Ressourcen ist für uns mehr als bloße Pflichterfüllung. Wir haben bei Häffner einen Bewusstseinswandel geschaffen, der sich durch alle Abteilungen zieht. Die jährliche Einsparung von 693 Tonnen CO2 ist der Beweis, dass wir alle etwas verändern können.